Photos
Videos
Aalen City blüht… an der Ritterschule „Selbstgemacht“ Goldammer Floristik hat in Zusammenarbeit mit Steinmetz Haschka diesen tollen Platz gestaltet. Am Mittwoch, 7. September 2016 lädt Sie die Gärtnerei Goldammer ganz herzlich zu einem Kennenlernnachmittag in Tannhausen ein. Betriebsführungen werden angeboten und das Zugcafé hat für Sie geöffnet. Dort werden Kaffee und Kuchen, sowie Pizza, Flammkuchen und ein Vesper angeboten. Um eine Anmeldung wird gebeten. Tel: (07964)3309390.
8
Sonnenuntergang - Aalbäumle
45
1
Osterhasen in der City!
9
Posts

Heute ist bei uns Schnitzeltag 😎 genießen Sie die Sonne in unserem neu gestalteten Biergarten 👍😎

Image may contain: text
Image may contain: people sitting, table and indoor

Ein Dewanger im Fachsenfelder Schloss!

Aalener Kulturjournal added 5 new photos.

Achim Brückners Welttheater

Kunstausstellung oder Spielsalon? Glücklicherweise trügt der Schein, denn obgleich Karo König, Kreuz Bube, Pik Dame und all die ande...ren mehr oder weniger freundlich auf die Besucher blicken, in der Galerie von Baron Reinhard von Koenig-Fachsenfeld wird weder Skat gedroschen noch gepokert. Kunst zieht hier ein Ass aus dem Ärmel, zumal der aus Dewangen stammende Achim Brückner mit Pinsel und Palette umzugehen weiß. In der Malerei laufen gelernt hat er bei Prof. Helmut Schuster, der damals noch am Aalener THG unterrichtete. Zur Kunst führte ihn allerdings kein schnurgerader Weg, denn zunächst widmete sich Brückner einer Ausbildung zum Lehrberuf, bevor er an der Stuttgarter Kunstakademie und an der Faculdad de Bellas Artes in Madrid ein Zweitstudium aufnahm.

In der Galerie und in den benachbarten Schlossräumen sind freilich nicht nur die großformatigen Kartenportraits zu sehen, Achim Brückner beweist sich insbesondere in den kleinformatigen Radierungen als präzisier Graphiker, der detailreich Stillleben und Landschaften ins Visier nimmt. Auffallend auch, dass er neben den dominierenden figurativen Arbeiten auch einige abstrakte mit zu seinem ausgestellten Oeuvre hinzugenommen hat. In beiden beweist er sich nicht nur als guter Beobachter, sondern auch, wie Vernissageredner Hermann Schludi lobt - als "trefflicher und gut beobachtender Zeichner wie man an der sicheren Linienführung seiner Graphiken sehen kann, zum anderen ist er ein farbig großzügiger und auch in Flächen denkender Maler. Seine ausgeprägte Handschrift ist stark richtungsorientiert, das heißt, sie findet ihre Form mit suchendem Duktus, sie verdichtet sich zu einem Umriss, zu einer Figuration, aber sie löst sich ebenso in abstrahierender und eigenständiger Formautonomie wieder auf."

Ganz praktisch bedeutet dies, die Betrachter lassen sich von Brückners gemalten beziehungsweise gezeichneten Geschichten in den Bildraum locken, um hier nach Herzenslust mit allerlei Assoziationen zu spielen. Die Phantasie an die Macht, darf als Motto herausgehört werden. Dazu bei trägt Brückners zu "symbolhaften Zeichen, zu Allegorien, zu einer stark reduzierten Formensprache und zu ganz konzentrierten, einfachen Inhalten" (Schludi). Insbesondere die überdimensionierten Spielkarten, aber auch andere Arbeiten, fallen durch ihre kulissenartige Bildarchitektonik auf, wodurch die Archetypen und Protagonisten des Spiels betont werden. Hermann Schludi mutmaßt, dass sie das Leben an sich versinnbilden: "Bube sticht König; Herz ist Trumpf; auf Spiel folgt Contra; auf Contra folgt Re! Pokern ist angesagt. Alles auf eine Karte setzen; Verlieren oder gewinnen. Das Leben ist ein Spiel."

Mehr dazu und viele Fotos von der Ausstellung unter https://www.aalener-kulturjournal.de/…/schloss-fachsenfeld…/

See More
Posts