Open Data Day 2015 Rhein-Neckar-Heilbronn in Mannheim
app art award 2014 ZKM karlsruhe
OPEN DATA – what is it about?
Oliver Rack added 22 new photos — with Ellen Koban and 10 others.

#Excitingtimes. In recent weeks I have been working together in many workshops with actors from the most diverse disciplines in order to further contextualize t...he rapid change. It was about #gouvermentality #culture #open #systems #networks #values #codes #baselines #societies
with regard to
#powers #design #data #sustainability #processes #space #places #interfaces #energy #rules #patterns #knowledge #infrastructure #learning #creativity #education #futurework

As the network P°litics for T°m°rr°w we have invited during december and february representatives of administration and science among others from the Federal Chancellery, BMBF, BMJ, BA, BAM, University of Speyer and Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) to design thinking sprints with tagline "Administration and Governmentality in Change" on topics such as future and sustainability, law (legistics) and bureaucracy as well as data and digitisation to the Potsdam IASS. How can the capacities of the political administration be strengthened in the face of these complexes? These and other questions were examined in more detail in the expert workshops and the exchange was deepened in an action-oriented manner. Together it was determined how capacities in different work contexts are supported and which challenges are connected with it. The need for freedom and inspiration in everyday working life became particularly clear in order to support strategic organisational development with new perspectives. In addition to power and hierarchies, too much control and the lack of cooperation with departments responsible for personnel and organizational development were identified as hindering factors. In order to work on these aspects in more detail, ideas were developed to network important actors and to initiate an inspiring knowledge transfer under existing conditions. The event was made possible by the initiative of all participants and offers a good basis for the further cooperation of various actors from politics and administration at federal, state and local level with civil society, science and business.

Workshops held by the City of Heidelberg focused on future skill sets and definitions of employment against the background of digitization and automation. Researchers are increasingly moving to predicting that employment will no longer be grouped into occupations but rather into tasks that differ in skill-biased and routine-biased as well as automation risks and cognitive and manual skills needs.
Human activity must be thought of as complementary to machine activity, also in terms of time and process: the human being as transition and interface to, or even as teacher of, the machine in an innovation and production process. What is needed are personalities who can close these gaps and who are always able to quickly self-organize and sometimes informally qualify for new tasks of this kind and offer themselves precisely fitting and via platforms. The entire socio-economic system and the understanding of value added must be (globally) adapted to this. Intensive human-human interaction is (according to European understanding) considered safe until further notice.

I was invited by the Centre for Art and Media (ZKM) to a congress "Innovation in Culture" as part of the EU-funded smARTplaces project to give a key note on the topic of Open Data and Audience Insights. As usual from the ZKM and its corona, the event was outstanding and interdisciplinary. With all the industrial, administrative and political people I deal with I love also to work together also with cultural actors, they are well in changing of perspective. However, while some representatives of culture still feel lost-in-tech, I can say: relax. an entire nation is lost-in-contexts, which is more serious, and the classification is largely in the hands of the actors of culture.
A workshop went in this direction, to which the positions of Christian Ulrik Andersen and Peter Weibel of the previous day came as if called. We discussed whether museums should be understood more likely as a "principle", as interfaces and as smart places; places in the space of contemporary events and in the sense of crossroads, to which flows of information, knowledge, attitudes and positions or energy as an offer of mediation are only curated into the intersections. Without the claim to truthfulness; but probably as condensation, editing (coding) and classification through research, art and expertise. Kind of related to journalism. Of course in cyber-physical space. This has a lot to do with the current situation of complexity in questions of technology consequences, society and governmentality.…/

I also enjoyed my short excursion during the smARTplaces conference to the colloquium of Georg Vrachliotis from the Karlsruhe Institute for Technology on architectural theory at the ZKM's neighbouring Hochschule für Gestaltung (HfG) with the topic Datatopia, in which I had already participated last summer. Over the last six months, facts and visions on data in areas such as society and health have been gathered and reflected and used as a basis for discussions with experts. Once we sat together from six hours from noon to night.
In the context of smARTplaces this was a good additional source of inspiration. I like this campus effect because of the close proximity of ZKM and HfG in general.

Translated with

See More
Image may contain: text
Open Government Partnership

We are thrilled to announce #OpenGovWeek - a worldwide call to action to transform they way governments serve their citizens. More info to release soon but you can learn more here: #OpenGov #RenewTrust

No automatic alt text available.
Sabine Melnicki

Klar können wir auch eine Excel-Liste verwenden. Aber warum nicht gleich eine Lösung, die das Eintragen kinderleicht macht, mit schönen Reports und Funktionen a...ufwartet und für mich anpassbar ist, wo ich es brauche? Und dann womöglich auch noch auf Basis einer Open-Source-Software!

See More

Freue mich darauf, im Zentrum für Kunst und Medien im Rahmen des EU-Projekts smARTplaces den Vortrag "Audience Insights and Open Data" zu halten. Spannendes Thema zu den Besucherdaten in den Museen.

On the 1st and 2nd of March 2018, the conference smARTplaces | INNOVATION in Culture takes place at the ZKM Center for Art and Media in Karlsruhe. Jump to: Speakers Program Registration Digital renewal within culture and audience development Not only is digitization now in art’s DNA, cultural inst...

Ich wurde nach meinen Positionen zur #DigitalenGesellschaft und zu #OpenGovernment für die Koalitionsverhandlungen gefragt und habe mal etwas zusammengeschrieben..

Digitale Gesellschaft u. OpenGov Oliver Rack Einleitende Empfehlung Die neue Bundesregierung möge sich der Bildung der nötigen Voraussetzungen zur Entwicklung einer Digitalen Gesellschaft mit der...

Bundestag öffnet Plenar-Daten

Für interessierte Anwender bietet der Bundestag alle Drucksachen und Plenarprotokolle ab der 1. Wahlperiode sowie die Biografie-Daten der Abgeordneten seit 1949 als XML-Dateien an....

deutsch-französischer Projektaufruf für Schüler zum Deutsch-Französischen Frieden. wie wäre es mit einer Daten-Story?

Image may contain: 3 people, people standing and outdoor
Ambassade d'Allemagne à Paris

À l’occasion du centenaire de la Grande Guerre, l’OFAJ DFJW propose aux élèves de la 4e à la Terminale un concours d’histoire franco-allemand. En tenant compte leur histoire locale respective dans un contexte européen, ils seront appelés à s’interroger sur la paix avant, pendant et après la Grande Guerre. Les élèves peuvent participer seuls ou en groupe, avec un projet au format de leur choix (émission de radio, blog, film, collage…).
Les meilleures contributions seront récompensées. Date limite de dépôt des candidatures: 25 mars 2018. En savoir plus:

See More

RNV startet Wettbewerb für neue digitale Angebote:
"Bei der Entwicklung neuer digitaler Angebote setzen die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) und der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) auf junge kreative Köpfe und schreiben auch in diesem Jahr wieder einen Programmierwettbewerb für Studierende aus, der am 16. Oktober startet.

Die besten und innovativsten Vorschläge werden dann im Rahmen eines Demonstrationstages am 29. November vorgestellt und von einer Jury bewertet. Für den S...iegervorschlag gibt es ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, zwei weitere innovative Vorschläge erhalten jeweils 500 Euro.

Das vorhandene Open Data/Service-Angebot bietet Entwicklern und Programmierern die Möglichkeit, eigene Applikationen unter Verwendung von Echtzeitdaten zu erstellen oder diese in bestehende Applikationen zu integrieren. Dazu stellen die beiden Unternehmen gemeinsam die rnv-Fahrplandaten sowie die gesamten Fahrplandaten im VRN-Verbundgebiet, inklusive Fernverkehr, zur Ansicht und Weiterverarbeitung über die Schnittstelle „TRIAS“ zur Verfügung."

See More
Mit dem Wettbewerb “TRIOD” - „Travellers’ Realtime Information mit Open Data“ möchte die rnv kreative Köpfe in der Region begeistern, spielerisch nutzenstiftende Projekte umzusetzen und die Sinnhaftigkeit der Bereitstellung von Open Data zu demonstrieren. Die Aufgabe besteht darin, mit der VRN-Schni...

Die neue OB von LU: Jutta Steinruck. Herzlichen Glückwunsch! Jetzt kann es in Ludwigshafen mit #OpenData weiter gehen

Neue Errungenschaft aus den Laboren der Open Knowledge Foundation Deutschland: macht Plenarprotokolle durchsuchbar. Big Ups an Helene Hahn!

Berlin, den 04.10.2017 - In einer gemeinsamen Kooperation haben die Datenschule der Open Knowledge Foundation Deutschland und die Transparenzinitiative die Plattform gelauncht. Die Seite bietet Informationen über die Arbeit des Bundestags, kompakte Fakten zu umstrittenen Gesetze...snovellen, Anfragen der Fraktionen und spannende Wortgefechte im Plenum. macht alle 245 Plenarprotokolle des Bundestags der 18. Wahlperiode sowie die dort verhandelten Themen, Abstimmungen und Positionen von Fraktionen und Abgeordneten erstmals leicht durchsuchbar. Ziel ist es, die Verbindungen zwischen Themen und Akteuren verständlicher und die Arbeit des deutschen Parlaments für Interessierte zugänglich und nachvollziehbar zu machen. Damit soll das Angebot sowohl als Grundlage für sachliche Debatten und konstruktive Beteiligung als auch als umfangreiches Recherchewerkzeug für Interessierte und Journalist/innen dienen.

Neben dem Zugang zu den Plenarprotokollen bietet umfangreiche Datenanalysen, die zeigen, welche Abgeordneten und Fraktionen am häufigsten sprechen und welche Themen im Zentrum der parlamentarischen Arbeit stehen. Informationen gibt es auch zum Hintergrund der Abgeordneten: Wie ist die Alters- und Geschlechtsverteilung? Welchen beruflichen Hintergrund haben die Sprecher/innen und aus welchen Bundesländern kommen sie?

Ein weiterer Schwerpunkt der Analyse sind gesellschaftspolitische Debatten, z.B. zur Griechenlandkrise, dem Abgasskandal und der deutschen Asylpolitik, die verständlich anhand der Protokolle aufbereitet werden. Sie zeigen z.B. die Uneinigkeiten innerhalb der Union bei den Abstimmungen zum dritten Hilfspaket für Griechenland, die Kritik an Verkehrsminister Dobrindt im Umgang mit der VW-Abgasaffäre und die Streitigkeiten um das EU-Abkommen mit der Türkei.

“Wir freuen uns, dass es uns zusammen mit der Datenschule gelungen ist, die Plenarprotokolle des Bundestages durchsuchbar und auswertbar zu machen”, so Boris Hekele, Vorstand und Geschäftsführer von “Der Bundestag kommt zwar seiner Veröffentlichungspflicht der Plenarprotokolle in Form von endlosen PDFs nach, für uns von ist dies aber kaum ein "ausreichend".”

Helene Hahn, Projektleiterin der Datenschule: “Eine starke Zivilgesellschaft braucht Tools, die eine fundierte Recherche und ein besseres Monitoring der politischen Prozesse ermöglichen. schafft hierfür ein Angebot.” verwendet hauptsächlich Informationen des Deutschen Bundestags. Alle Daten können unter der Lizenz CC0 als Open Data heruntergeladen werden.

See More macht Plenarprotokolle des Bundestags durchsuchbar
22 sep. tweetade @OpenDataBonn ”Bundestagswahl #btw17 und #OpenData: All..” – läs vad andra säger och delta i samtalet.
Coding Da Vinci - der Kultur-Hackathon


Wir haben gelauncht! Unser Projekt für mehr Jugendbeteiligung und 🎉 an digitalen Werkzeugen! 🚀 🐳 🕹

Projekt für Jugendliche | für mehr 🎉 an digitalen Werkzeugen und #Beteiligung an gesellschaftlichen Prozessen | von @okfde | 🚀 🐳 🕹
Image may contain: one or more people and closeup

Es ist Brombeerzeit. Auf der Mundraub-Karte findet ihr ein paar Tausend Fundorte, zum Beispiel in #Köln

It's Blackberry time. On the mundraub map you find a few thousand sites, for example in #cologne